Mechanik und Mechatronik
> Zum Inhalt

Regelungstechnik und Prozessautomatisierung

In der Arbeitsgruppe für Regelungstechnik und Prozessautomatisierung wird an Grundlagen und Lösungen für Modellbildung, Regelung und Optimierung von mechatronischen Systemen und verfahrenstechnischen Anlagen gearbeitet.Unsere Forschungsschwerpunkte liegen bei der Identifikation, Regelung und Diagnose verschiedenster Prozesse des Maschinenbaus und der Verfahrenstechnik. Aktuelle Forschungsprojekte erstrecken sich dabei auf so unterschiedliche Bereiche wie alternative automotive Antriebssysteme, neue Designkonzepte für Großraumflugzeuge, emissionsoptimierte Biomassefeuerungen oder energieoptimierte industrielle Trocknung von Viskosefasern. Folgende Methoden werden von uns eingesetzt, weiterentwickelt und den jeweiligen praktischen Bedürfnissen angepasst: Adaptive Regelung, Modellprädiktive Regelung (MPC), Nichtlineare Optimierungsverfahren, Robuste Regelung, Nichtlineare Systemidentifikation, Fehlerdiagnose, Modellreduktion.

Pflichtlehrveranstaltungen werden für die Studienrichtungen Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau und Verfahrenstechnik sowohl im Bachelor- als auch im Master-Studium angeboten. Sie umfassen die Grundlagen der Regelungstechnik bis hin zur Stochastik. Weiterführende Lehrveranstaltungen bieten ein breites Spektrum an Methoden der modernen Regelungstechnik und Systemidentifikation: Zustandsregelung von Mehrgrößensystemen, Digitale Regelung, Adaptive Regelung  sowie Identifikation - Experimentelle Modellbildung.
Bei allen Lehrveranstaltungen wird großer Wert auf eine Vermittlung solider Kenntnisse der zugrundeliegenden Theorie gelegt. Gleichzeitig ist aber auch die Anwendung der Methoden auf konkrete Beispiele ein besonderes Anliegen. Deshalb werden theoretische Grundlagen sowohl anhand von Simulationsmodellen als auch mit Laborexperimenten anschaulich vermittelt.