Mechanik und Mechatronik
> Zum Inhalt

Fahrzeugdynamik und Fahrdynamikregelung

In der modernen Fahrzeugentwicklung ist die Simulation der Fahrzeugsystemdynamik eines virtuellen Prototyps, häufig unter Verwendung eines Mehrkörpersystemprogramms, unverzichtbar geworden. Die Erstellung eines mathematisch/physikalischen Simulationsmodells erfordert viel Erfahrung und fahrzeugspezifisches Grundwissen, um einerseits dem realen System gerecht zu werden, und andererseits das dynamische Verhalten des Fahrzeugs und seiner Komponenten richtig analysieren zu können.     weiterlesen...


Mehrkörpersystemdynamik

Die virtuelle Welt ist Realität geworden, insbesondere in der Entwicklung virtueller Prototypen in Forschung und Praxis. Die Anwendung der Methoden der Mehrkörpersystemdynamik erlaubt die Abbildung eines realen mechatronischen Systems (z.B. eines Fahrzeugs oder Roboters) als analytisches, mathematisch-physikalisches Modell und in Folge ein nachhaltiges Verständnis dynamischer Eigenschaften und Phänomene des realen Systems.     weiterlesen...


Biomechanik des Bewegungsapparates

Mit der steigenden Lebenserwartung und dem Bedürfnis, bis ins hohe Alter aktiv und mobil zu sein, ergeben sich Fragestellungen, wie diese Mobilität zu erhalten ist. Durch degenerative Prozesse, Krankheit aber auch in Folge eines Unfalls kann es zu einer Einschränkung der Mobilität kommen. Besonders dramatisch ist diese, wenn es etwa zum Verlust einer Gliedmaße kommt. In solchen Fällen kommen heutzutage moderne Prothesen zum Einsatz, die mit mechatronischen Komponenten ausgestattet sind.     weiterlesen...


Optimierung in der nabenkrafterregten Kraftfahrzeugsimulation

Bei der Auslegung von Kraftfahrzeugkomponenten sind möglichst realitätsnahe Belastungen als Eingangsgrößen für Festigkeits- und Lebensdauerberechnungen wichtig. Bei vermessener Fahrbahnoberfläche bieten sich  in natürlicher Weise die in Abhängigkeit von der Fahrgeschwindigkeit als Zeitfunktionen gegebenen Vertikalverschiebungen der Reifenaufstandspunkte als Eingangsgrößen für ein Fahrzeugmodell mit Reifen an. Allerdings liefern auch moderne kommerziell verfügbare Reifenmodelle noch nicht völlig zufriedenstellende Ergebnisse für den oben erwähnten Aufgabenbereich. Deshalb werden auch bei realen Überfahrten von Prototypen über Schlechtwegstrecken mittels Messfelgen die Kräfte und Momente in den Radnaben gemessen und anschließend als Eingangsgrößen für Simulationen mit einem Fahrzeugmodell ohne Reifen verwendet.     weiterlesen...


Technische Dynamik

Die Arbeitsgruppe Technische Dynamik baut auf den in langjähriger Forschungs- und Projekttätigkeit gewonnenen Erfahrungen auf und führt die Kompetenzfelder fort. Diese umfassen die gesamte Breite von Problemstellungen im Bereich der Technischen Dynamik, worunter im speziellen Maschinen, Aggregate und Anlagen, aber auch Fahrzeuge und andere Verkehrsmittel verstanden werden.     weiterlesen...