Mechanik und Mechatronik
> Zum Inhalt
2016-06-21 [

G.Canek

]

Schalllokalisation in rotierenden Systemen

Diplomarbeit

Mikrofonarrays/akustische Kameras werden zur Schalllokalisation eingesetzt. Die Basis hierzu bildet die Beamforming-Methode. Hierbei wird der Laufzeitunterschied zwischen der akustischen Welle und den einzelnen Mikrofonen gemessen und ausgewertet. Vorhandene Schallquellen werden in einer sog. Quellkarte sichtbar gemacht. Mit den gewonnen Erkenntnissen können schließlich Maßnahmen zur Lärmminderung getroffen werden.
Ein am Institut für Mechanik und Mechatronik aufgebautes Mikrofonarray ermöglicht die Schalllokalisation in stationären Systemen. Im Zuge der Diplomarbeit soll das bestehende System erweitert werden, um die Quelllokalisation auch in rotierenden Systemen zu ermöglichen. Weiters soll ein Versuchsstand konzipiert und aufgebaut sowie erste Messungen durchgeführt werden.

Themenschwerpunkte:

  • Intensive Einarbeitung in die akustischen Grundlagen
  • Literaturrecherche
  • Konzepterstellung und Konstruktion eines Versuchsstandes
  • Aufbau und Inbetriebnahme des Versuchsstandes
  • Implementierung/Erweiterung eines Messprogramms in MATLAB
  • Testmessungen und Messauswertung
  • Dokumentation des Messprogramms

Anforderungen:

  • Sorgfältige und selbstständige Arbeitsweise
  • Kenntnisse in Signalerfassung und –verarbeitung
  • Hilfreiche Lehrveranstaltungen: Mess- und Schwingungstechnik, Akustik für Ingenieure, Messtechnik- und Aktorik

Beginn & Dauer:

ab sofort (750 h ohne Einarbeitungszeit)

Betreuung und Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Stefan Gombots
Abt: Messtechnik und Aktorik

stefan.gombots@tuwien.ac.at
Telefon: +43 (1) 58801 325 423

      (Univ.Prof. Kaltenbacher)Raum: BA 06 G08

Download